VEW plant 2 x 750 MW Kohle - Kraftwerke in den Rieselfeldern

5. Januar 1978 | Von uwit | Kategorie: Vor ... Jahren

KurzbeschrDecklattDies ist der erste Beitrag in der neuen Kategorie “Vor … Jahren”. Wir von aufpunkt.de wollen hiermit an lange zurückliegende Dinge erinnern.

Vor dem Super-GAU von Tschernobyl waren die Rieselfelder im Landesentwicklungsplan (LEP) noch als möglicher Kraftwerks-Standort reserviert, sogar für ein Atomkraftwerk. Nach dem GAU am 26.04.1986 erfolgte jedoch umgehend eine Änderung des LEP. Die Atomtechnik wurde ad acta gelegt.

Vor 30 Jahren planten die Vereinigten Elektrizitätswerke Westfalen (VEW) gleich 2 Kohlekraftwerksblöcke als Kombi-Anlagen (Gas- und Dampfturbinen). Allerdings wurden diese Planungen nie wirklich umgesetzt. Es besteht also keine Gefahr für die Befürworter von NewPark!

Die Kombination von Gas- und Dampfturbine war damals eine ´Spezialität´ der VEW. In den Kraftwerken Emsland und Gersteinwerk wurde diese Kombination, welche einen Wirkungsgrad von >40% erreicht, realisiert. Insbesondere der damalige Vorstandsvorsitzende der VEW-AG Prof. Dr. Klaus Knizia war ein Verfechter dieser Kombinationsblöcke. Das Ziel, die Kohle mittels Kugelhaufenreaktor/ Hochtemperaturreaktor (z.B. mit Hilfe eines THTR, wie in Hamm-Uentrop) zu vergasen und dann in solch einem Kombinationskraftwerk zum Antrieb einer Gasturbine zu verwenden, wurde bis heute nicht realisiert. Für den Fall einer damaligen Verwirklichung wären auch die Rieselfelder in Frage gekommen (wie die Ausführungen zur Kohlevergasung der VEW auf Seite 5 der Kurzbeschreibung belegen).

Nachfolgend ein Blick in die damalige Kurzbeschreibung aus dem Januar 1978 zu diesem Kraftwerksprojekt von VEW. Bemerkenswert, dass für die Beantragung damals das Gewerbeaufsichtsamt Recklinghausen zuständig war.

Hier die Kurzbeschreibung:

KurzbeschrDecklatt

KurzbeschrDatum

KurzbeschrSeite2 KurzbeschrSeite3 KurzbeschrSeite4 KurzbeschrSeite5KurzbeschrSeite6

KurzbeschrSeite7KurzbeschrSeite8KurzbeschrSeite9KurzbeschrSeite10KurzbeschrSeite11

Sehr interessant sind die Immissionsdaten auf der Seite 9 der Kurzbeschreibung. Im Vergleich zu heute üblichen Daten sind deutliche Unterschiede festzustellen.

DeNOx-Katalysatoren waren damals nicht üblich. Immerhin war eine Rauchgasentschwefelung vorgesehen.

Wie diese Kraftwerksplanung die Rieselfelder “verändert” hätte, zeigt deutlich der Lageplan:

Lageplan_klein

Bemerkenswert auch, wie weit bereits im Januar 1978 die Planung der B474 fortgeschritten war.

Steinkohle-Kombiblock

3 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Ein Argument von E.ON für den jetzigen Standort Löringhof ist immer noch, dass der - in der geltenden Raumplanung vorgesehene - Kraftwerksstandort (Rieselfelder) für ein Kohlekraftwerk nicht geeignet sei (u.a. weil es dort keinen ´höhengerechten´ Kanalhafen-Anschluss gibt´). - Davon ausgehend, dass auch bei E.ON bekannt ist, dass der Konkurent VEW bereits vor über 30 Jahren die Rieselfelder als Neubaustandort vorsah, ist auch dieses Argument vom Tisch. Gerade die Tatsache, dass man schon damals die Rieselfelder wählte, zeigt auf, dass man bereits früh um “Abstand” bemüht war. In der heutigen Zeit eines gestiegenen Umweltbewusstseins und -schutzes kann man kein Kohlekraftwerk dirkekt neben die Spielplätze der Kinder bauen, erst recht nicht neben eine Kinderklinik !

  2. Das Ding steht einfach am falschen Platz und muss da weg.

  3. @whistleblower:
    In den 70ern als die Planungen entstanden sind gab es im Umfeld der Rieselfelder 3 Zechen in Dortmund, 1 in Castrop, 1 in Waltrop…. .
    Zum Zeitpunkt der Eon-Planungen stand fest, dass es keine einzige Zeche in Deutschland mehr geben wird.
    Also kann ein Kraftwerk nur am Kanal gebaut werden. so einfach.
    Gas hat auch keine Zukunft da zu teuer. Einfach mal nach Hamm fahren und sagen wie oft im Jahr Dampf aus den Kühltürmen der Gaskraftwerke kommt.
    Aber keine Angst Datteln wird eh der letzte Kraftwerksbau in DE sein. Man baut an der Grenze, da Deutschland technikfeindlich ist und man 0 Planungssicherheit mehr hat…siehe Datteln, Stuttgart 21.
    Warum also in DE investieren. Der Strompreis wird so weit steigen das Stahl (aktuell Nirosta Bochum), Alu (akut Alu Norf, Grevenbroich) , Kupferindustrie abwandert.
    Nur wer zahlt dann ihr Beamten Gehalt?

Schreibe einen Kommentar