Über Aufpunkt


Wir stellen uns vor…..

Nachrichten sind wertvolle Güter. Genau wie gute Lebensmittel sollten sie frei von Schadstoffen sein. Im Falle der Nachricht wäre dies die vollständige und wahrheitsgemässe Information.

Immer häufiger besteht die Gefahr, dass die Nachrichten nicht in der wünschenswerten Ausgewogenheit daherkommen. Wenn z.B. die lokale Zeitungslandschaft immer mehr ausgedünnt wird, dann trägt dies sicher nicht zu einer Verbesserung der nachrichtlichen Versorgung bei. - Wenn sich Leserbriefe in der einzig verbliebenen Tageszeitung häufen, die von einer unausgewogenen Berichterstattung bzw. einer unausgeglichenen Interessenberücksichtigung berichten und wenn dazu in der journalistischen Online-Bewegung davon berichtet wird, dass es um die Unabhängigkeit der Zeitungslandschaft nicht besonders bestellt ist, dass Abhängigkeiten von grossen Anzeigenkunden das Tagesgeschäft bestimmen, dann sind all dies Zeichen, die ernst zu nehmen sind. - Es kommt auch immer wieder vor, dass gerade kritische Beiträge bereits nach relativ kurzer Zeit von den Servern ihrer Verfasser genommen werden. In solchen Fällen wollen wir hier zu einer Archivierung beitragen, allerdings ist dies nur in begrenztem Umfang möglich.

Wir bitten auch um die notwendige Geduld beim Lesen der - manchmal etwas längeren - Beiträge. Um die Dinge “auf den Punkt” bringen zu können, sind wir hier gerne bereit, den dazu erforderlichen Konkretisierungsgrad zu liefern.

Warum haben wir als Namen dieser Präsenz aufpunkt.de gewählt ?

Aus Anlass des kolossalen Baus einer ganzen Reihe von neuen Monster-Kohlekraftwerken durften wir den Begriff des Aufpunkt-Maximums kennenlernen, den Punkt des örtlichen Immissionsmaximums von emittierten Schadstoffen. In Waltrop und direkter Umgebung sind gleich mehrere Aufpunkt-Maxima in den Gutachten ausgewiesen. 2 Kraftwerksriesen sind im Bau bereits weit fortgeschritten, für mindestens 2 weitere sind die vorbereitenden Schritte bereits gemacht.

Es ist insbesondere diese Häufung von “Schadstoffen” rund um Waltrop, denen die kritische Begleitung gilt. Sowohl das E.ON Neubaukraftwerk Datteln4 als auch das Trianel Kraftwerk in Lünen stehen in unmittelbarer Nähe zur Waltroper Stadtgrenze. Zur Wohnbebauung von Waltrop sind es von Datteln4 knappe 3 Kilometer Luftlinie, von Lünen aus noch weniger. Waltrop liegt damit gleich mehrfach im besonders betroffenen Immissionsradius. Es muss möglich sein, die schützenswerten Interessen der Anwohner durch eine entsprechende Berichterstattung zu unterstützen und wahrzunehmen. Das richtet sich nicht gegen die grundsätzlichen Interessen der Kraftwerksbauherren, welche doch inzwischen auch Betreiber von umweltfreundlichen Energiegewinnungssystemen sind und diese Teile hoffentlich weiter ausbauen werden. Aber es kann kaum im Interesse des Gesetzgebers sein, dass der Raum Waltrop zum “Auspuff der Nation” wird und ggf. hier demnächst der Strom für den Elektro-Porsche erzeugt wird, der dann in Stuttgart angeblich umweltfreundlich den Killesberg hinauffährt.

Die Informationslage scheint gleich in vielfacher Hinsicht unterstützungswürdig. Das gilt für den über alle Maßen unverhältnismässigen Kraftwerkspark rund um Waltrop, das gilt auch für die geplanten Grossprojekte B474n und NewPark.

So lag es nahe, eine Präsenz, die sich schwerpunktmässig mit den ´Schadstoffen´ rund um Waltrop befassen soll, mit dem Begriff aufpunkt zu verbinden.

Ziel ist die ausgewogene Berichterstattung, wenngleich dies bei hart kontroversen Themen nicht immer einfach sein wird. Wir werden diesbezüglich häufiger auf fremde Websites verlinken. Auf die Inhalte dieser Seiten - siehe Disclaimer - haben wir keinerlei Einfluß und übernehmen keine Verantwortung. Hinweise auf überregionale ähnliche Sachverhalte dienen ausschliesslich dem Vergleich mit lokalen Gegebenheiten und sollen die Situation vor Ort (Waltrop) weiter verdeutlichen.

Wenngleich aufpunkt.de auf den objektiven Nachrichtencharakter grossen Wert legt, soll die Möglichkeit der kommentierenden Berichterstattung gefördert werden.

Aus gegebenem Anlass sei noch eine kleine (motivierende & persönliche) Anmerkung erlaubt. -  “Wenn Sie aufhören, Lügen über mich zu verbreiten, dann werde ich aufhören, die Wahrheit über Sie zu berichten” - (Gordon Gekko in Wallstreet-2).

Als redaktionell geführtes Nachrichten-Archiv ist aufpunkt.de an der Mitarbeit von Co-Autoren interessiert. Falls Interesse an einer Mitarbeit besteht, so würden wir uns über eine Kontaktaufnahme freuen.

Ebenso besteht die Möglichkeit der Veröffentlichung fremder Beiträge, zu denen uns die Manuskripte z.B. per email übermittelt werden können. Dabei setzen wir eine nachprüfbare Recherche und die Einhaltung journalistisch-ethischer Grundregeln voraus. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

aufpunkt.de befindet sich im Moment noch in der Erprobungsphase. Wir bitten um etwas Geduld, wenn einige Dinge noch nicht so sind, wie wir alle es uns wünschen.

Ihr Team von aufpunkt.de

E-Mail : webmaster@aufpunkt.de

Impressum

Disclaimer

Home